sunshine

Die Tussi


Minderbemitteltes, meist weibliches Wesen, dessen gesamte spärliche Hirnmasse gebraucht wird, um die Balance auf High-Heels zu halten, mit denen es sich fort-
bewegt. Trägt grundsätzlich zu enge Markenklamotten, um ihren Status zu unter-
streichen. Weitere Merkmale sind übergroße Ohrringe, rötlich-braune solariumver-
brannte Haut. Sonstiger Schmuck kann variieren, es ist jedoch wichtig, dass er glitzert und funkelt, da die Tussi eine entfernte Verwandte der Elster ist und auch gern ihre Kleidung mit glitzernden Steinchen versieht. Auffällige körperliche Merkmale sind u.a. das Arschgeweih, aufgeklebte Fingernägel und deutlich sicht-
bare Unterwäsche. Die Tussi befasst sich (falls sie gerade nicht mit dem Versuch zu laufen beschäftigt ist) hauptsächlich mit Mode, da sie immer dem neuesten Trend nachrennen muss, und mit der Partnersuche, wobei Reichtum & Aussehen die wichtigsten Kriterien sind. Ein weiterer extrem wichtiger Faktor ist ihr eigenes Aussehen, weswegen sie niemals ungeschminkt und ohne Handspiegel das Haus verlässt. Außerdem darf nur der Mann oder die Frau des Vertrauens mit Zauber-
händen über die Haarpracht walten, welche nach den neuesten Modetrends ge-
stalten und gefärbt wird. Ob nun dunkel oder hell, Hauptsache Strähnchen aller Art, damit es wild und „anders“ aussieht. Ihr einziger Lebensinhalt besteht darin Aufmerksamkeit zu bekommen und möglichst viele potentielle Väter für die (noch nicht) geplanten Kinder "auszutesten". Der Lockruf einer geschlechtsreifen Tussi ist mit einem hohen Gekreische zu vergleichen, welches ertönt wenn ein Nagel abgebrochen ist, oder schrecklicherweise eine Begegnung mit einer anderen Tussi stattgefunden hat, die dieselben mit Glitzersteinchen versehenen Kleidungsstücke trägt.



...




Die Öko-Christen


Kleine Verschwörungsorganisation, die Gott als ihren Guru ansieht und ökologische Produkte als vollwertige Lebenselemente in den Alltag
einbezieht. Erkennungsmerkmale sind Kleidungsstücke aus Leinen, Jute
oder Kartoffelsäcken, sowie Jesuslatschen, zottelige nicht gefärbte Haare, übergroße Brillen und deutlich sichtbare Kreuze. Das Kreuz an sich ist das eigentliche Markenzeichen der Öko-Christen, da es die Verbindung zwischen Leben und Tod symbolisiert. Öko-Christen sind meist vertreten in Schul- und Kirchenchören, als auch in Musikschulen und Theateraufführungen. Sie beteiligen sich von Haus aus an möglichst vielen außerschulischen Aktivitäten, damit sie nicht von ihren atheistischen Mitschülern in rebellische Gespräche verwickelt werden oder gar in satanistische Gefangenschaft geraten. Der/Die Öko-Christ/in hat grundsätzlich einen religiösen Namen und wird seine eigenen Kinder ebenso mit einem biblischen Namen strafen, da jeder dieser Namen eine ach so außer-
gewöhnliche Bedeutung hat und eben dieser Name das Neugeborene segnet..
Extra Festivals (z.B. das Freakstock) für Öko-Christen werden unter strenger Beobachtung auf abgelegenen Plätzen veranstaltet, um deren Existenz zu gewährleisten, da andere Verschwörungsorganisationen wie die Rassisten anderenfalls einen Kreuzzug gegen das göttliche Volk beginnen könnten.
Erziehungstechnisch liegen Öko-Christen jedoch weit vor dem Standarddurch-
schnitt, da ihre Kinder kaum Bildungslücken aufweisen. Jedoch entschuldigt
dies nicht ihr anderweitiges Verhalten gegenüber der gesamten Welt...



...



Die Gothics


Schwarzes Häufchen Elend, dessen Lebensinhalt den Gedanken des Barock („Memento Mori“) trägt. Weitreichende Bildung, besonders innerhalb der Gedankenwelt. Ihr Wissen ergötzt sich über Religion, Welt der Toten und Untoten, bis hin zur Psychologie. Sie haben jeglichen Realitätsbezug verloren
und leben in ihrer eigenen Traumwelt.
Der/Die Gothic trägt gern ein trauriges Schwarz, hat meist lange, gefärbte, strähnige, „zurechtgemachte“ Haare, die ohnehin immer ins Gesicht fallen.
Natürlich kommt auch bei ihnen die neutrale Welt des Konsums nicht zu kurz,
da z.B. nur 2 Arten von Zigarettenmarken („Black Devil“ oder „Gauloises“)
gekauft werden dürfen oder viel Geld für wenig Kleidung ausgegeben wird.
Kerzen spielen in ihrer mysteriösen Welt eine größere Bedeutung (z.B. Rituale, Begräbnisse, Flair ihrer Gruft etc.), jedoch halten sie sich am liebsten in der Dunkelheit auf.
Beruflich beschäftigt sich der Gothic hauptsächlich mit Verbalakrobatik, Photographie und der Suche nach dem Sinn des Lebens. Nebenberuflich
übt sich der Herr oder die Frau der Finsternis in der Kunst des Fetisch.
Öfters entflieht er/sie auf einsamen Friedhofspaziergängen der Wirklichkeit. Momentan wird diese Gewandtheit in Person mit düsteren Gestalten der Vergangenheit in Verbindung ebracht, speziell Graf Dracula/Transsilvanien
oder Graf Zahl/Sesamstraße.



...



Der Streber


Person in einer Klassengemeinschaft, die immer die besten Noten hat und dafür auch schwer lernt und die meiste Zeit nur mit Streberei verbringt. Ist bei den Lehrern sehr beliebt, wird oft beneidet und deswegen sogar manchmal gehasst oder besser gesagt verprügelt. Denn in den Augen der Nicht-Streber sind Streber kleine Wichtigtuer, die stets und ständig mit ihrem Wissen prahlen müssen, um sich zu profilieren und sich somit an einem hohen Status zu messen. Man findet sie in fast jeder Klasse und sie sind leicht daran zu erkennen, dass sie allein sitzen oder nur intellektuelle Gespräche mit anderen Strebern führen.
Manchmal ist nur ein schmaler Grad zwischen Streber und Nicht-Streber zu erkennen. Es gibt sogenannte Naturtalente, die nicht in die Kategorie Streber fallen. Im Prinzip erkennt man Streber daran, dass sie dauerhaft lernen und kaum Freizeit haben. Naturtalente lernen nicht und verstehen trotzdem so gut wie Alles. Sie werden jedoch meist nicht unbedingt Klassenbester, können es jedoch mit Strebern aufnehmen.



...



Die Pogos


Eine größere Gruppierung, die leicht mit einer Elefantenherde beim Fluchtversuch vor Mäusen zu verwechseln ist, wenn eine aktive Aufnahme der Umgebungstöne stattfindet.
Pogos meint ein Treffen verschiedener Punkte, bei dem sich die Punkte in ihrer passenden Farbe anziehen, um wild gegeneinander zu springen, wobei sie ruhige Musik von Volksmusikern, wie System Of A Down oder Slipknot, hören.
Dieser urtümliche Volkstanz der Punkszene wird auch Pogo genannt, welcher gern und oft in Discotheken und bei Festivals aufgeführt wird. Im Grunde genommen ist die Musikrichtung egal, solang genug Pogos im Publikum vorhanden sind, die bereitwillig mitpogen.
Die aber eigentlich zugehörige Musik der Pogos mischt sich im Punk, Punk/Rock, Ska, Grunge und Metal. Und da die Pogos auch selber kreativ sein können, gründen sie eigene Bands und komponieren den gewünschten Sound selbst, wie die Small Town Minds, Haberzettels, Red Socks, Last Riot...
(für Schleichwerbung keine Haftung!)



...



Die Coolen


Selbstgefällige Gruppe von Spinnern, die denken, dass sie auserwählt wurden, um sich der ganzen Welt als Obermacker zu präsentieren. Ursprüngliche Bezeichnung galt schwächlichen Personen mit gestörtem Verhalten, welches sich in Übergriffen auf andere Schwächlinge äußerte. Eigentümliche Benennung der sonderbaren Rasse als Machos, Gangster oder Bad Boys. Diese Art von Menschen leiden oftmals an einer Unterentwicklung des Großhirns, sowie unter einer Infektion und gefähr-
lichen Krankheit namens Hip Hop, durch welche ganze Landstriche/Stadtbezirke von "Gangstern" verdummisierten. Der Rest der normal denkenden Bevölkerung verabscheut die Gangster, nicht zu unrecht, da sie immer wieder deren Mütter beleidigen müssen („Fick deine Mutter, Alter!“). Außerdem begatten Gangster gern die so genannten "Bitches", ihre ständigen Anhängsel...


Anleitung zum Coolsten der Coolen:
• Man höre immer HipHop - aber Achtung: Nur Lieder wo mindestens 50% des
..Textes aus Fuck, Nigga & Bitch besteht. Und bitte so laut hören, dass alle was
..davon haben!
• Man spreche die Landessprache bitte nur gebrochen (Slang)!
• Man kaufe alle Sachen in XXL!
• Man ziehe die Hose runter bis in die Kniekehlen!
• Man setze sich eine Mütze, Kopftuch oder Kaputze auf - Richtige Gangster
..haben natürlich eine Kombination aus allen drei Kopfbedeckungen!
• Ketten! - So golden & groß wie möglich! Extra Coolnesspunkt beim eigenen
..Namen.
• Man beobachte Affen im Zoo und kopiere deren Fortbewegungsart!
• Bei einer Diskussion packe alle Beleidigungen aus, die du kennst! Falls du das
..Duell nicht gewinnen solltest, dann hol die Beretta XXX raus und ballere wild
..um dich! Das ist cool und keiner wird dich mehr belästigen!
• Die wichtigste Regel: Vergiss alles was du je in deinem Leben gelernt hast -
..Scheiß auf Rechnen, Lesen, Schreiben und sonstige intellektuelle
..Eigenschaften. Stell dich von jetzt an dumm...
..So wirst du in der Szene aufgenommen und respektiert!



...



Die Stinos


Allgemeinheit, die sich zu keiner Gruppe zugehörig fühlt. Obwohl man sie keiner Gruppe zu ordnen kann, werden sie jedoch als Stinos (Stinknormalos) bezeichnet, da sie als Langweiler gelten, die keine Interessen zeigen, keine Hobbys haben oder sonst irgendwelche Aktivitäten bevorzugen. Stinos sind mehr oder weniger Mitläufer, die zwar jede Sache anfangen, aber dann die Lust daran verlieren und wieder in ihren langweiligen Alltag zurückkehren, in dem sie nichts tun müssen außer ihr Gesicht im Spiegel zu betrachten. Aber selbst dabei wird nicht nachgedacht, denn dies wäre viel zu anstrengend. Eben komische Menschen...